Facebook Google Maps RSS
formats

Ortswechsel – Migrationsgeschichte(n) aus dem Bornaer Land

Neue Ausstellung in Borna

Vom 30. April bis 26. Juni 2014 ist die Ausstellung „Ortswechsel. Migrationsgeschichte(n) aus dem Bornaer Land“ im Museum der Stadt Borna zu sehen. Die Ausstellung ist das Ergebnis eines Schülerprojektes, das vom Dezember 2013 bis April 2014 im Museum der Stadt Borna durchgeführt wurde und von einem Bündnis bestehend aus dem Museum der Stadt Stadt Borna, dem Bon Courage e. V. und der Schulsozialerbeit des Internationalen Bundes e.V. im Landkreis Leipzig initiiert wurde.

Jugendliche aus Borna setzten sich in diesem Projekt mit den Erfahrungen und Erlebnissen von Migranten in ihrer Stadt auseinander und machen diese nun in einer Ausstellung hör- und sichtbar.

Sie lernten dabei nicht nur Geschichten von Bewohnern ihrer Stadt kennen, die oftmals kaum bekannt sind, sondern auch, wie eine Ausstellung funktioniert, wie man sie konzipiert, plant und umsetzt.

Die Jugendlichen beschäftigten sich mit Migrationsgeschichte(n) von Menschen, die unterschiedlich alt sind, aus unterschiedlichen Herkunftsländern kommen, aus unterschiedlichen Gründen ihre Heimat verlassen haben und unterschiedlich lange bereits in Borna leben. Sie zeigen in der Ausstellung, wie verschieden und vielfältig Migration in Borna erfahren und erlebt werden kann.

In Zeitzeugen-Interviews fragten sie in Borna lebende Migranten, warum sie ihr altes Zuhause verließen, mit welchen Hoffnungen und Ängsten sie sich auf die Reise machten, was sie dabei zurückließen oder wie sie in Borna aufgenommen wurden. Sie fragten nach Gegenständen, die für den „Ortswechsel“ dieser Menschen stehen und verfassten dazu gehörige erklärende Texte. Unter Anleitung der zeitläufer entwickelten und realisierten sie daraus schließlich eine Ausstellung, die am 30 April 2014 um 16:30 Uhr im Museum der Stadt Borna eröffnet wird.

(cs 28.04.2014)

Plakat_ORWE_final

Foto: Tim Reckmann/pixelio.de